Stadtwerke Bayreuth Energie und Wasser GmbH modernisiert Verwaltung und Visualisierung des Versorgungsnetzes mit GIS

Nachdem das CAD-basierte Netzinformationssystem die Datenintegration erschwerte, implementierte die Stadtwerke Bayreuth Energie und Wasser GmbH ein GIS, um die Verwaltung der Verteilungsanlagen und lokalen Leitungsnetze in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme zu modernisieren, die Visualisierung des Assets zu verbessern und die gesetzlichen Informationspflichten gegenüber der Bundesnetzagentur zu erfüllen.

Stadtwerke Bayreuth Energie und Wasser GmbH nutzen ein GIS zur Verwaltung und Visualisierung der Leitungsnetze

Die Herausforderung

Die Stadtwerke Bayreuth Energie und Wasser GmbH versorgt über 80.000 Bewohner in Bayreuth und Umgebung mit Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, ergänzt um Providerdienste wie z.B. Lichtwellenleiter als digitale Standleitungen. Das Unternehmen setzt dabei auf das ökologisch verantwortungsvolle und rationelle Energie- und Wasserversorgungskonzept der Stadt Bayreuth und auf innovative Informationstechnologien.

Den Möglichkeiten der Integration und damit der Lösung von Zukunftsaufgaben waren jedoch mit dem bei den Stadtwerken eingesetzten CAD-basierten Netzinformationssystem Grenzen gesetzt. Das Querverbundunternehmen strebte eine offene und anpassbare Geoinformationssystem-Lösung mit standardisiertem Zugriff und einer hohen Integrationsfähigkeit mit der Zielsetzung eines raumbezogenen Managementsystems an. Eine Graphik- und Sachdaten vereinende, zentral gesteuerte Datenbank mit Informationen hoher Qualität sollte dabei die Innovationsgrundlage bilden, über die vorhandene Daten auch einem neuen Zweck zugeführt und damit Zukunftsaufgaben gelöst werden können. Gefordert war zudem eine verlustfreie Migration der vorhandenen Informationen und der Aufbau einer zukunftsfähigen Geodateninfrastruktur. Ziel des Unternehmens war es auch, ein integriertes, raumbezogenes Betriebsmittel-, Energie- und Managementsystem stufenweise zu realisieren.


Die Lösung

Die Stadtwerke Bayreuth Energie und Wasser GmbH beauftragten Hexagon Safety & Infrastructure mit der Implementierung der Intergraph G/Technology Software samt vorkonfigurierter G!NIUS Spartenmodule. Die Datenmigration erfolgte von der Beschreibung des Quell- und Zieldatenmodells, über die Erstellung einer Abbildungsvorschrift und Migration eines Testgebietes bis hin zur Produktivmigration und Abnahme. Die ‚ready to use‘ Lösung G!NIUS wurde entsprechend der Individualansprüche angepasst und eingerichtet. Über speziell parametrisierte Feature Manipulation Engine-Werkzeuge wurden die teilweise uneinheitlich erfassten Informationen in ihrer Darstellung standardisiert.

Dank der modernen GIS-Technologiebasis nutzen die Stadtwerke Bayreuth nahtlos die Geobasisdaten der örtlichen Vermessungsbehörde (Digitale Flurkarte). Entsprechend können die Leitungsnetze in Mehrsparten-Ansichten z.B. zu Art, Größe und Baujahr der Netzeinbauten und unterschiedlichen Zuständen dargestellt werden. Dies unterstützt u.a. die abschnittsweise Modernisierung und die Entwicklung von Investitionsstrategien. Aber auch Statistiken für die Bundesnetzagentur können erzeugt und aktuelle Auskünfte über das versorgte Gebiet nach unterschiedlichen Kriterien erteilt werden. Die GIS-Lösung findet Einsatz in der Administration, Datenerfassung und -pflege, Auskunft, Planung, im Viewing sowie als mobile Lösungen. Darüber hinaus erlangt auch der Entstörungsdienst durch den kontinuierlich aktuellen Datenzugriff fundierte Entscheidungshilfen.

In Bayreuth wird heute die wirtschaftliche und nachhaltige Versorgungssicherheit durch die GIS-gestützte Arbeitsvorbereitung und vorausschauende Instandhaltung einschließlich mobiler GIS-Lösungen für den Außendienst – von der Bestandsaufnahme bis hin zur Entstörung – entscheidend unterstützt.


Also Explore

G!NIUS
Gestalten und verwalten Sie mit Intergraph G!NIUS Ihre abteilungsübergreifende Prozessketten der Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft synergetisch, effektiv und wirtschaftlich. Fachpezifische Workflows werden gezielt durch praxiserprobte, vorkonfigurierte Funktionalitäten unterstützt.
Sibelga
Das belgische Versorgungsunternehmen Sibelga nutzt ein Utility-GIS für Anlagenverwaltung und Netzbetrieb.
Bayernwerk AG
Bayernwerk AG migrierte und standardisierte die Netzwerkdaten von fünf regionalen Versorgungsunternehmen. Das unternehmensweite GIS verbessert den Datenzugriff und die Entscheidungsfindung.