Das Herz vieler MITNETZ STROM-Prozesse schlägt im GIS

MITNETZ STROM implementierte eine GIS-Plattform, um die technischen und geographischen Informationen zu den Netzbetriebsmitteln migrieren bzw. neu erfassen und die Kopplung zum kaufmännisch führenden System vornehmen zu können. Das Herz vieler MITNETZ STROM-Prozesse schlägt im GIS.



Die Herausforderung


Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH – MITNETZ STROM betreut als regionaler Verteilnetzbetreiber ein Stromnetz mit einer Länge von über 73.000 km. Das Netzgebiet der MITNETZ STROM umfasst eine Fläche von rund 31.000 km² und wird in den vier Netzregionen Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Süd-Sachsen und West-Sachsen betreut.

Im Zuge der stufenweisen Unternehmensentwicklung aus vier kleineren regionalen Energieversorgungsunternehmen wurde entschieden, ein einheitliches Geographisches Informationssystem (GIS) einzuführen und dies zum zentralen Baustein der technischen IT-Landschaft zu entwickeln. Die prozessübergreifende Schaffung einer homogenen Datenbasis hatte dabei oberste Priorität. Ziel war es, eine wesentliche Grundlage für effizientes Asset Management und Asset Service zur Verfügung zu haben.


Die Lösung


Hexagons G/Technology und die darauf aufbauende Fachlösung G!NIUS Strom von Hexagons Safety, Infrastructure & Geospatial Division wurden als einheitliches GIS eingeführt. Die technischen und geographischen Informationen zu den Betriebsmitteln des Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetzes samt topographischer Basisdaten wurden migriert bzw. zeitlich parallel neu erfasst. Das Datenmodell zur Abbildung der Graphik- und Sachdaten aller Netzobjekte wurde im GIS entwickelt und es erfolgte die Kopplung zum kaufmännisch führenden System SAP.

Die Investition in ein zukunftsfähiges GIS hat sich für MITNETZ STROM bereits jetzt ausgezahlt. Die Sicherung der Investition ist IT-strategisch und fachlich eine wichtige Aufgabe. MITNETZ STROM hat u.a. ein Performance-Monitoring und Ausfallsysteme etabliert. Durch regelmäßige Wartungsarbeiten wird die Datenintegrität sichergestellt. Die fachlichen und prozessualen Anforderungen zur Systementwicklung werden in einem Funktionalatlas bewertet und priorisiert.

Hexagons G/Technology ist heute das geographische Netzinformationssystem bzw. GIS bei MITNETZ STROM und dient zugleich als Data-Warehouse für alle Betriebsmitteldaten (Assets); Hexagons GIS stellt somit das systemtechnologische Herz des Unternehmens dar.

In der enviaM-Gruppe sind rund 10 Millionen Betriebsmittel im System integriert. Diese Assets werden angereichert mit Daten aus anderen Systemen (Finanzdaten, ERP) und mit Chancen-Risiken-Bewertungen zur Überwachung und Steuerung technischer Prozesse; die Auswertung erfolgt u.a. mit Hexagons Flagging-Tools und BI-Tools. Zahlreiche innovative Lösungen auch externer Anbieter im operativen Business sind bereits heute auf den GIS-Basistechnologien von Hexagon umgesetzt.

Durch die führende Mitarbeit in Nutzergremien wird die gemeinsame System-Weiterentwicklung mit Hexagon und mit anderen Nutzern vorangetrieben. Durch diese Maßnahmen lässt sich auch künftig eine anforderungskonforme GIS-Infrastruktur bereitstellen.

Das Herz vieler MITNETZ STROM-Prozesse schlägt im GIS.

Vollständigen Kundenreferenzbericht herunterladen


Weitere relevante Informationen


Die Investition in ein zukunftsfähiges GIS hat sich für MITNETZ STROM bereits jetzt ausgezahlt. Das Herz vieler unserer Prozesse schlägt im GIS.
- Roberto Löffler IT-Projektleiter, MITNETZ STROM